Live-Mix (& Recording)

Ob kleiner Club oder Stadion, Kleinkunst-Performer oder Festival-Headliner – alles ist möglich.

Seit 1979 habe ich alle Variationen und Grössenordnungen des Live-Mischens praktiziert und mir dabei den Ruf erworben, einen sehr homogenen, transparenten und druckvollen HiFi-Sound zu fahren.

Sollten Sie genau das suchen, bin ich der richtige Mann für Sie!


© Silvia Wehrhahn

Wolle Kriwanek Memorial-Konzert

Um einen Eindruck zu bekommen, wie ein „Uli-Eisner-Live-Mix“ klingen kann, die Ton-Spur dieser Konzert-DVD enthält den Original-Mitschnitt direkt aus dem Live-Pult, den wir so genial fanden, dass wir eine Neumischung der ebenfalls aufgenommenen 48 Einzelspuren verworfen haben! Allein die Publikums-Tracks von dort wurden noch hinzugefügt. Es wurde nichts neu gemischt, lediglich gemastered!

Das komplette Werk ist knapp 2 Stunden lang, also ruhig mal durch die einzelnen Songs skippen!

Sahara – live!

Auch dieses Konzert von Sahara wurde in einem Club in München mit 2 gleichen Field-Recordern (Zoom HD1) aufgenommen, auf einem Gerät der Mix aus dem Pult, auf dem anderen der Raumsound mittels der eingebauten Mikrofone.
Im Mastering-Programm wurden die Spuren übereinander gelegt und ab dafür. Sie hören ca. 65% Mischpult- und 35% Raum-Anteil.

Auch hier lohnt sich u.U. das Skippen, die Playlist umfasst etwa 1:15 h Material.

*Anker*

(Serious) Live-Recording

Für eine Multitrack-Aufnahme rücke ich mit einem kompletten Mischplatz an, mit dem ich live mischen und gleichzeitig bis zu 32 Einzelspuren aufzeichnen kann.
Damit docke ich im Normalfall an ein vorhandenes PA-System an, es kann aber auch eines gestellt werden.
Dafür habe ich entsprechende Verleihfirmen an der Hand, die über adäquates Equipment verfügen.

Zur Mischung geht es danach in mein Studio, wo dann noch mal richtig gezaubert werden kann!

Selbstverständlich gibt es auch zu diesem Verfahren ein paar Beispiele:

Beide Ausschnitte von der "British-American-Rock-Night" im Metropolis, München, 15.10.2009
Lennart vs. Patrick Ganster